28.03.2022 - New Work unterm Kirchengewölbe
Neu

Keine Kanzel, keine Kirchenbänke – stattdessen 65 moderne Arbeitsplätze und eine gemütliche Kaffeeküche: Mitten in der hübschen Altstadt von Konstanz hat die junge Beratungs- und Projektagentur Gründerschiff UG & Co. KG die frühere Kirche St. Johann behutsam in einen Coworking Space verwandelt. Herzstück der außergewöhnlichen Bürofläche sind zwei Raum-in-Raum-Systeme der Dauphin-Marke Bosse.

Konstanz, März 2022 – Wer sich fürs Arbeiten in St. Johann entscheidet, ist mittendrin: In Sichtweite zum Konstanzer Münster teilt sich der Coworking-Space-Betreiber, die Gründerschiff UG & Co. KG, das historische Gebäude im ältesten Konstanzer Viertel Niederburg mit zwei Restaurants, einer Ballettschule und Wohneinheiten im Obergeschoss.

Schon seit vielen Jahren finden in der im 10. Jahrhundert gegründeten Kirche keine Gottesdienste mehr statt. „Eigentlich war St. Johann wegen seiner einst ungünstigen Lage dem Abriss geweiht“, weiß Gründerschiff-Co-Founder Moritz Meidert. Die Brauereifamilie, die das Gebäude im 19. Jahrhundert erwarb, kam den städtischen Abbruchabsichten allerdings nicht nach und ließ lediglich den Turm abtragen, um die Steine für den Bau eines Bierkellers zu nutzen. Seitdem fehlt St. Johann zwar sein charakteristischer Glockenturm – wunderschön erhaltene Gewölbe, Säulen und Fenster lassen den Ursprung des über 1.000 Jahre alten Gebäudes aber noch heute deutlich erkennen und verleihen dem Coworking Space ein ganz besonderes Flair.

Immer wieder war St. Johann in seiner jüngeren Vergangenheit umfunktioniert worden: Von der Brauerei wurde die Kirche zum ansehnlichen Vereinslokal und Hotel, später fanden im Langhaus rauschende Karnevalsfeiern statt. Nun sitzen unter den bunten Bleiglasfenstern auf 650 Quadratmetern Coworker aus den verschiedensten Branchen.

Rückzugsmöglichkeit im Bosse cube 4.0

Das Herzstück im Erdgeschoss des modernen Coworking Spaces bilden zwei große Bosse Cubes 4.0 black. Sie überzeugten mit ihrer gebäudeunabhängigen Installationsmöglichkeit und akustischen Eigenschaften und stellen nun als Büros zur Langzeitmiete eine hervorragende Ergänzung zu den tage- und monatsweise buchbaren Arbeitsplätzen im Obergeschoss dar, wie Coworking Space-Betreiber Moritz Meidert erklärt. Dank des einzigartigen Lüftungssystems der Bosse-Raum-in-Raum-Lösungen werden Arbeitende auch außerhalb des Cubes selbst bei Nutzung auf Maximalstufe nicht von Lüftungsgeräuschen gestört. Auf Wunsch lassen sich alle Bosse Cubes zusätzlich mit dem Lüftungstool ION-Cloud ausstatten, das mit Minus-Ionen Viren, Bakterien, Feinstaub oder Pollen in der Luft unschädlich macht und zum Wohlbefinden beiträgt.

Exakt zwischen den Säulen eingepasst

In Konstanz legte man außerdem Wert auf die optisch ansprechende Decke der Cubes, die von den Emporen aus gut zu erkennen ist. Dank individueller Konfiguration gelang es, die beiden gläsernen Raum-in-Raum-Systeme exakt zwischen den Säulen im Langhaus einzupassen. Mit den Bosse Cubes sei so trotz anspruchsvoller räumlicher Ausgangsbedingungen die ideale akustische Lösung gelungen, ergänzt Michael Ortmann, Geschäftsführer des zuständigen Planungsunternehmens Office Vision GmbH sowie des federführenden Einrichters Meinlschmidt Raumkonzepte GmbH. „Der Coworking Space in St. Johann ist ein sehr spannendes und emotionales Projekt“, so der Geschäftsführer und Senior Expert für New Work. „Wir standen vor einem hohen, denkmalgeschützten Raum, der vor allem akustisch eine Herausforderung darstellte. Ziel war es, den Kirchencharakter zu erhalten und dennoch Wohnlichkeit in die Räume zu bringen.“

Ein weiterer wichtiger Aspekt sei bei der Planung auch der Erhalt einer gewissen Flexibilität gewesen. So lassen sich die offenen Arbeitsbereiche im Erdgeschoss unkompliziert zu Besprechungsräumen umfunktionieren. Zudem wird in St. Johann New Work & Innovation längst nicht nur gearbeitet: An Wochenenden kann das offen gestaltete Erdgeschoss als Bühne für Kulturveranstaltungen genutzt werden.

Mit dämmenden Materialen, Teppichfußböden, bodenlangen Vorhängen, schallschluckenden Wandpaneelen und den Raum-in-Raum-Systemen als Rückzugsort ist der anspruchsvolle Spagat zwischen Denkmalschutz und Arbeitsstättenverordnung in einem einzigartigen Coworking Space gelungen. Die beiden matt-schwarzen Bosse Cubes bilden dabei einen spannenden optischen Kontrast zu den Säulen, Gewölben und hohen Fenstern der ehemaligen Kirche St. Johann. „Eine absolute Bereicherung für Konstanz“, so Projektleiter Michael Ortmann.